Deutsche Musik in der Renaissancezeit

Am Anfang werde ich die deutsche Musikgeschichte in Strömungen verteilen, damit man eine schnelle geschichtliche Zusammenfassung haben kann. Auch ist es einfacher für mich, die Strömungen nach und nach analysieren, um der Hauptziel dieses Projekts zu erreichen, es heißt diese Frage beantworten: “Wie spiegelt Musik die deutsche Identität wieder?”

Hinunter ist die erste Strömung: die Renaissance! 

391px-Martin_Luther_by_Lucas_Cranach_der_Ältere-195x300

Der Renaissance ist zweifellos die erste bedeutende Zeit in der deutschen Musikgeschichte. Es deckt sich mit der Zeit der Reformation und verbringt das Auftreten neuer Formen der religiösen Musik. Es ist klar, dass die lutherische Reformation im Jahre 1517 einen unauslöschlichen Eindruck auf der deutschen Geschichte gelassen hat. Zahlreiche waren die Folgen dieser Bewegung auf die deutsche Gesellschaft, und die Musik der damaligen Zeit erfasst die Auswirkungen perfekt.

Somit ist es Luther selbst, der Choralgesang als eine neue Form der liturgischen Musik eingeführt hat. Mit Hilfe von Johann Walther, schrieb er diese Lieder, um sich gemeinsam bei der Feier des Gottesdienstes gesungen werden. Die Stücke sind absichtlich einfach und werden auf der Volkssprache geschrieben. Dies erlaubte die Ungebildete, die Evangelien ohne Kenntnis des Lateins zu verstehen.

Hier ist die Originalfassung der “Choral Luthers”. Der Notentext kommt von Johann Walther. Die Melodie ist eher einfach! Die Parolen liegen auf diese Seite (bitte klicken).

Die Popularität dieses Gesangs hat manche Komponisten ermuntert, orchestrierte Versionen zu schreiben. Die lichtspendende Version von Bach gefällt mir sehr:

In dieser Zeit der Renaissance-Musik war die Orgel ebenfalls sehr beliebt. Einige Komponisten wie Arnolt Schlick setzten die liturgische Musikrevolution durch die Instrumentalisierung der Choralgesang fort.

Diese Melodie wird von Paul Hofhaimer komponiert. Schlick hat darüber eine mehrstimmige (polyphonische) Nachdichtung durchgeführt.

Auch verbreiteten sie den Einsatz von Polyphonie (das heißt das Schneiden eines Musikstückes als mehrere unabhängige Stimmen, die zusammen interagieren). Auch zeichnete die Renaissance den Aufstieg der deutschen Orgel Schulen an, darunter Pachelbel und Buxtehude sind die bekanntesten Vertreter.

Haben Sie viel spaß mit dem  orgelgespielten “Kanon” von Pachelbel !

Advertisements
This entry was posted in Klassische and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s